HERBSTMESSEN: Spitzentechnologie zahlt sich aus

« zurück zu Aktuelles

spitzentechnologie.jpg

Messen sind traditionell die Zeiten, zu denen Technologie und Serviceanbieter der Werkzeugmaschinenbranche ihre neuesten Erzeugnisse vorstellen. In diesem Jahr bringt Makino mehrere neue Maschinen auf den Markt, die den Anwendern durch gesteigerte Produktivität höhere Erträge bieten.

F8/F9: die Maschine der Extreme

Das neue vertikale Bearbeitungszentrum F8/F9 von Makino ist groß, stark und präzise zugleich. Größe und Stärke der F8/F9 zeigen sich in einigen wesentlichen Merkmalen: 17.000 kg Maschinengewicht, 2.500 kg maximales Werkstückgewicht, Y-Verfahrweg von 800 mm, Linearführungen, überhangfreie Achsen, ein kurzer Kraftfluss von nur 600 mm zwischen Spindel und Z-Achsenführungen und eine Spindel mit 10.000 min–1 und 426 Nm – Voraussetzungen, die schwingungsarme, kraftvolle und stabile Zerspanung von schwer zerspanbaren Materialien ermöglichen. Die Genauigkeit der Bearbeitung basiert auf den damit zusammenhängenden Faktoren: thermosymmetrische Konstruktion, Innenkühlung der Kugelgewindespindeln und eine optionale kerngekühlte Spindel von 20.000 min–1 für thermische Stabilität, die anhaltende Genauigkeit auch bei langen Einsatzzeiten gewährleistet und das Spindelwachstum in Z-Achsenrichtung auf ein Minimum reduziert.

Ausgewogener Nutzen

Die ausgezeichnete Bilanz aus Stärke, Größe und Genauigkeit bringt dem Anwender entscheidende Vorteile. Die F8/F9 verrichtet anspruchsvolle Schrupp- und Bohraufgaben bei hohen Abtragsraten, während gleichzeitig der Schneidenverbrauch und die durch Späneanhäufung verursachten Probleme verringert sind. Die Tatsache, dass Werkstücke vollständig oder nahezu vollständig auf der F8/F9 endbearbeitet werden können, ist ein Rezept für gesteigerte Produktivität. Die ausgezeichnete Oberflächengüte der geschlichteten Werkstücke, minimalste Absätze zwischen verschiedenen Werkzeugen, präzise Stichmaße und ±5 μm Genauigkeit bei Trennlinien machen Nacharbeiten per Hand nahezu überflüssig. Darüber hinaus trägt das ergonomische Design der F8/F9 dazu bei, Nebenzeiten zu verringern und das Be- und Entladen großer Teile, die Inspektion von Werkstücken und Werkzeugen sowie den Zugang für manuelle Vorgänge zu erleichtern. Alles in Allem macht die Kombination von Stärke, Größe und Genauigkeit die F8/F9 damit zu einer äußerst flexiblen Vertikalmaschine, die sich für unterschiedlichste Anwendungen bei der Bearbeitung von Kunststoffspritzguss sowie Schmiedegesenken, Formenaufbauten und in der Teilefertigung eignet, unabhängig davon, ob es sich bei den Materialien um Stahl, rostfreien Stahl oder Titan handelt.

U3: kosteneffiziente Drahterodiermaschine

Das jüngste Modell in Makinos Drahterodier- Portfolio, die U3, beeindruckt durch eine einzigartige 0,4 μm/3-Schnitt- Technik, die das Schneiden von Stempeln und Matrizen erheblich beschleunigt: Unter üblichen Bearbeitungsbedingungen liefert die U3 Oberflächengüten von Ra 0,4 μm in nur drei Schnitten. Damit verringern sich automatisch Bearbeitungszeit und Kosten für Verbrauchsmaterialien, da letztlich weniger Draht benötigt wird.

Die U3 verfügt über eine Reihe von Merkmalen, die das Drahterodieren deutlich beschleunigen. Dank der Pico- Präzisionsführungen werden auch kleine Startlöcher mit Durchmessern von 0,4 mm automatisch und mit minimalem Fehlerrisiko eingefädelt, während ein doppelter Hochdruckstrahl und ein verbessertes Peck-Feed- System für noch exaktere und extrem schnelle Drahteinfädelung sorgen. Durch Strecken und Glühen wird der Draht im neuen thermischen Drahtschneider gratfrei getrennt und ist somit optimal vorbereitet um auch in kleinste Bohrungen einfädeln zu können. Außerdem verfügt die U3 über ein neues Wartungssystem für die Führungen; langwieriges Justieren bei der Neuinstallation von Führungen ist damit überflüssig. Eine Maschine dieser Klasse mit derselben Festtischkonstruktion wie Makinos renommierte UP-Serie bietet Betrieben im Präzisionswerkzeugbau oder Stanzwerkzeugbau allerbeste Rentabilitätsaussichten.

Aufgewertete a61nx-5E

Entwickelt, um durch weniger Aufspannungen die Produktivität zu steigern, eignet sich das neue Horizontalbearbeitungszentrum a61nx-5E besonders für die Bearbeitung von Luftfahrtteilen wie komplexe Laufradschaufeln und für Hochleistungszerspanung von Aluminium. Makino hat seine erfolgreiche horizontale a61nx um eine 4. und 5. direkt angetriebene Achse ergänzt und einen neuen automatischen Palettenwechsler eingeführt, mit dem Paletten in horizontaler Spannlage ergonomisch beladen werden können. Die Standardspezifikation ist ausgelegt für die Hochgenauigkeitsbearbeitung; die Aluminiumspezifikation mit einer Spindel von 24.000 min–1 und einer Leistung von 80 kW erzielt ein Zerspannungsvolumen von bis zu 5.000 cm3/min. und eignet sich für die Hochleistungszerspanung leicht zerspanbarer Materialien. Eine weitere Spindeloption mit 14.000 min–1 und 240 Nm eignet sich hervorragend zur Titanbearbeitung insbesondere von Luftfahrtbauteilen.

Neben hoher Geschwindigkeit und Genauigkeit zählen das ergonomische Design, die Zuverlässigkeit und der energiesparende Eco-Modus zu den herausragenden Merkmalen. Das neue Maschinenkonzept ermöglicht nicht allein eine komfortablere und schnellere Handhabung; es lässt vor allem größere Werkstücke und längere Werkzeuge zu. Gleichzeitig bietet die neueste Hochleistungssteuerung Pro.5 einen verbesserten Touchscreen und Icons zur schnelleren Dateneingabe sowie einen Werkzeugdaten-Bildschirm für eine einfache Werkzeugverwaltung. Die Zuverlässigkeit der Maschine beruht unter anderem auf der Spülung des Spindelkopfes und der glatten Oberfläche, die eine Verunreinigung durch Späne während des automatischen Werkzeugwechsels verhindern sowie auf zwei wählbaren Späneförderern für eine optimale Spanabfuhr. Und nicht zuletzt verringert der serienmäßig in die Maschine integrierte Eco-Modus den Stromverbrauch um bis zu 30 %.

Ein unvergleichlich kompaktes Horizontalbearbeitungszentrum

Messebesucher werden von diesem extrem kleinen horizontalen Bearbeitungszentrum überrascht sein und bei dieser Größe eher eine Vertikalmaschine erwarten. Makino hat mit der Entwicklung dieser unvergleichlich kompakten Horizontalmaschine (B×T×H: 1.110 × 2.000 × 2.150 mm; Standfläche 2,2 m2) ganz neue Wege beschritten. Da die neue Maschine von der ausgezeichneten Späneentsorgung der Horizontalmaschinen profitiert, ist sie die ideale Lösung für die Teilefertigung, und mit ihren vier Tisch-Optionen anpassbar an unterschiedlichste Werkstücke. Eine hohe Maschinendynamik und herausragende Genauigkeit sind die Stärken der neuen Maschine. Die Schneidleistung erreichte im Test bei Aluminium 335 cm3/min. und bei S55/C Stahl 40 cm3/min. Die Wiederholgenauigkeit der Linearachsen wurde mit ±0,002 mm gemessen, die Wiederholgenauigkeit der Drehachse beim Indexieren mit ±2 Sek. Fazit: Die unübertroffene Kompaktheit, Bearbeitungsgenauigkeit und Maschinenleistung sowie der wettbewerbsfähige Preis machen die diese neue Maschine zu einem sehr interessanten Angebot für die Serienfertigung in der Automobilindustrie oder dem allgemeinen Maschinenbau sowie für die Präzisionsteile der Medizintechnik und der Uhrenindustrie – insbesondere weil die leichte Zugänglichkeit der Maschine verschiedenste Automationskonfigurationen ermöglicht.

EDBV3 und A4-A20: Highlights für die Luftfahrtindustrie

Ein Newcomer in Makinos Portfolio, die EDBV3, wird zwar nicht auf den Herbstmessen ausgestellt, dürfte aber dennoch das Interesse speziell der Triebwerkshersteller wecken. Als effizientere Lösung zum Fertigen von Kühlbohrungen und Fan-Shapes in Triebwerksschaufeln und Luftleitblechen entwickelt, kombiniert die EDBV3 eine Reihe neuer Technologien, die kontinuierliches Bearbeiten in Achsenur einer Aufspannung ermöglichen und die Bearbeitungszeit erheblich verkürzen: Kühlbohrungen werden sieben Mal schneller gefertigt als mit herkömmlicher Erodiertechnologie. Das Ergebnis ist eine innovative, Produktivität steigernde Senkerodiermaschine, mit der Triebwerkshersteller der wachsenden Nachfrage effizient begegnen können.

Darüber hinaus ist Makinos neue Generation großer Horizontalbearbeitungszentren, die A4-A20, bestens geeignet zur Fertigung hoch qualitativer Aluminium-Strukturbauteile für die Luftfahrtindustrie. Wichtigste Merkmale: verbesserte Maschinendynamik mit Achsenbeschleunigung von 0,8 g, eine kraftvolle Spindel (120 kW) und ein modulares Design mit X-Achsenverfahr-wegen zwischen vier und 20 Metern.

Für weitere Informationen zu diesen Technologien wenden Sie sich bitte an Ihre Makino-Repräsentanz, besuchen Sie uns auf einer der nächsten Messen oder fragen Sie nach unter precisely@makino.eu.

« zurück zu Aktuelles

Downloads

Artikel