decorative wave

EMO 2019

Customer support technologies - Precisely!

Digitale Transformation kommt nach Europa

Die EMO 2019 ist nun vorbei. Nachdem tausende unseren Messetand besucht haben, blicken wir gerne zurück und erinnern uns an all die gezeigten Technologien.

Die EMO 2019 war das Fenster von Makino, um unseren Besuchern den digitalen Durchbruch zu zeigen, den Makino derzeit seinen Kunden ermöglicht.
 
Es wurden 4 verschiedene Softwaretechnologien gezeigt:
- Digital Twin: Vollständige digitale Darstellung und Optimierung der Produktionsmittel
- Athena: Steuerung einer Maschine mit Sprachbefehlen
- MPmax: Weltweite Überwachung der Produktion
- MHmax: Vermeidung unvorhergesehener Ausfallzeiten durch Zustandsüberwachung

4 verschiedene Automatisierungslösungen:
- Kollaboratives Laden des Roboters in die Drahterosion: Eine Cobot-Installation, bei der elektrische Anschlüsse in unsere brandneue U3i-Maschine geladen wurden.
- PZ1 - Das Makino Paletten-Transfersystem wurde während der EMO zum ersten Mal weltweit gezeigt, einschließlich aller neuen intelligenten Technologien.
- Automatisierungszelle für den Werkzeug- und Formenbau: Für diejenigen Unternehmen, die das Elektrodenhandling und das Palettenhandling auf derselben Zelle automatisieren müssen, zeigte Makino zusammen mit Erowa auf der EMO die definitive Lösung.
- Palettenwechsellösung für 3-achsige Maschinen: Unternehmen mit einem hohen Produktionsmix suchen nach Möglichkeiten, die Autonomie ihrer Produktionsressourcen zu erhöhen. Um dieser Nachfrage gerecht zu werden, zeigte Makino während der Messe die PS105 mit einem Midaco Palettenwechsler.
 
Digitale Transformation kommt nach Europa

Digitale Twin- und Softwarelösungen

Es gibt viele Whitepaper darüber, wie ein Digital Twin "sein sollte", die auf der EMO 2019 zeigen wollten, was ein Digital Twin "ist".
Auf dem Stand von Makino gab es eine physische Darstellung einer kompletten Fabrik, welche wir bei jedem unserer Kunden sehen können, einschließlich:
- Fräsmaschinen
- Automatisierung
- Betreiber (in unserem Fall vertreten durch iAssist)
- Werkzeugbau inklusive Voreinstellgerät
 
Mit Makinos Digital Twin können wir alle Ressourcen in der Produktion digitalisieren und  sogar bestehende, neue, dringende Produktionsaufträge und auch Teile die noch nie zuvor produziert wurden, simulieren.
 
Da wir unsere Produktionsressourcen bestens kennen, kann der Digital Twin den besten Weg berechnen, um ein Teil unter Berücksichtigung von Terminen und Kostenfaktoren herzustellen.

Neben dem Digital Twin und im Rahmen der digitalen Transformation hatten unserer Kunden die Möglichkeit selbst unsere neusten digitalen Tools auszuprobieren.


MHmax
Im zentralen Bereich des Messestandes konnten unsere Kunden die Zustandsdiagnose der Makino-Maschienen  einsehen. Über eine einfach zu bedienende Oberfläche konnten Sie die Spindel, den automatischen Werkzeugwechsler, das Kühlmittel und Hydraulikteile überprüfen. Fünf Maschinen standen zur Auswahl, eine davon war live auf dem Messetand.


Athena
Die Maschienen-Sprachsteuerung gehört bereits zum Alltag der Digital Native Generation. ATHENA ist die sprachgesteuerte Technologie von Makino. Neue Benutzer können die Maschine z.B. fragen, wie Sie eine Aufgaben ausführen soll. Andere können verstehen, wie die Vorgänge, die sie bereits kennen, mit Makino-Maschinen durchgeführt werden können.

MPmax
Unsere neue Version von MPmax wurde auch auf der EMO 2019 vorgestellt. Maschinen welche auf der EMO, in den Makino Niederlassungen in Hamburg, Kirchheim unter Teck, Bratislava und Singapur ausgestellt waren, konnten auf der Messe von einem  Touchpanel überwacht werden.

Der heutige Produktionsleiter kann die Produktionsmenge drastisch steigern, wenn er durch die mit MPmax gewonnen Daten, einen vollständigen Überblick über seine Anlagen hat sowie Engpässe und Qualitätsprobleme rechtzeitig identifizieren kann.
Digitale Twin- und Softwarelösungen

Elektrofahrzeug Fokus

Der Automobilmarkt befindet sich in einem dramatischen Wandel. Die Veränderungen in Richtung Elektrofahrzeuge (EV) und der Rückgang des ICE (Verbrennungsmotor) haben den Markt in noch nie dagewesener Weise verändert.
Auch unsere Kunden stehen vor diesem Wandel und vor Herausforderungen, welche die Branche noch nicht wirklich gemeistert hat.
Um den Weg zu unseren Kunden gehen zu können, wollten wir während dieser EMO einen hohen Fokus auf den Elektrofahrzeugmarkt legen. Hier haben wir spezielle Lösungen oder Technologien gezeigt, welche die Lösung für den neuen Markt sind.
 
- Bearbeitung von Motorgehäusen: Unsere Kunden stehen vor der Situation, dass zur Herstellung des Motorgehäuses die einzige Lösung eine HSK-A100-Maschine, mit einer geeigneten Spindel, für ein Teil mit einer Größe von etwa 350 mm ist. Wir möchten unseren Kunden einen Wettbewerbsvorteil verschaffen, indem wir ihnen zeigen, wie unsere a51nx für EV die gleichen Teile mit einer viel kleineren Spindel produzieren kann. Eine cleverere Investition in eine Maschine der richtigen Größe.

- EV Wasserpumpe: Ein weiteres Teil, das wir gesehen haben, das eine Maschine mit einer höheren als der notwendigen Größe verlangt, sind die Wasserpumpen. Deshalb haben wir auf der EMO gezeigt, wie unsere L2-Maschine mit einer kleinen ATC-Modifikation auch diese Komponenten produzieren kann.

- Elektrische Anschlüsse: Anschlüsse für EV-Fahrzeuge sind normalerweise größer als normale und die erforderliche Genauigkeit ist ziemlich hoch. Während der EMO präsentierten wir eine Zelle, welche aus einer 3-Achsen-Fräsmaschine F5 (zur Herstellung der Platte für den Stecker), einer 5-Achsen-Fräsmaschine D200Z (zum Fräsen der 5-Achsen-Geometrien) und einer Senkerodiermaschine EDAF3 (für die nicht fräsbaren Hohlräume) bestand. Der letzte Prozess war das Drahterodieren auf unserem brandneuen U3i, das von einem 6-achsigen kollaborativen Roboter geladen wurde.

- Brennstoffzelle: Eine der Lösungen auf dem Markt für Elektrofahrzeuge sind Brennstoffzellenautos, die Materialien wie Wasserstoff als Kraftstoff verwenden. Zur Herstellung der Brennstoffzellenplatte benötigen Sie formen, deren Herstellung mehr als 100 Stunden dauert und die Genauigkeiten von 3 bis 5 Mikron erfordern. Unser IQ500 zeigte unseren Kunden, wie diese Art der Bearbeitung Realität werden kann.





 
Elektrofahrzeug Fokus

PZ1 - Intelligenteste Automatisierung

Unser neuestes Paletten-Transfersystem - PZ1 - wurde ebenfalls auf der EMO vorgestellt. PZ1 ist für die Automatisierung bestimmt, bei der bis zu 4 Maschinen und ca. 60 Paletten benötigt werden.
Als Kompakt- und Modulsystem konzipiert, erfolgt die PZ1-Installation in einer sehr einfachen und schnellen Installation.

Unsere Besucher konnten sehen, wie sich das System mit seiner maximalen Geschwindigkeit von 120 m/min bewegt, wobei unsere intelligenten Routingfunktionen den einfachsten und schnellsten Weg zum Ziel bestimmen. Wird ein höheres Gewicht auf die Palette geladen, bestimmt das Fahrzeug selbst die schnellste Geschwindigkeit, die es auf sichere Weise fahren kann.

Um die Auslastung und die OEE unseres Systems zu kontrollieren, konnten unsere Besucher den Status auf unserem brandneuen Dashboard für unser MAS-A5-System überprüfen.
PZ1 - Intelligenteste Automatisierung

iAssist - Verbunden mit 5G

iAssist war eine weltweite Premiere, als Makino es 2017 erstmals vorstellte. iAssist ist eine mobile Automatisierung, ein FTS mit einem darauf montierten "Cobot".
 
Es ist Pflicht? Unterstützen Sie unsere Mitarbeiter dabei, effektiver zu sein. Wie wir wissen, mangelt es weltweit und insbesondere in Europa an qualifizierten Arbeitskräften, und was noch schlimmer ist, werden derzeit viele Großaufträge von Arbeitern erledigt, die ihre Zeit verschwenden, wenn sie höherwertige Aufgaben erledigen könnten. iAssist hat sich zum Ziel gesetzt, sich um diese Aufgaben zu kümmern, wie z.B. die Verlagerung von Werkzeugen zum Voreinstellgerät, Komponenten zur Maschine oder sogar kleinere Wartungsarbeiten.
 
Aber seit 2017 haben wir erfahren, dass ein FTS, das am WI-FI-Netz arbeitet....nicht ausreicht, um beim Kunden zu arbeiten. Wir benötigen die Fähigkeit, mehr Daten an iAssist zu senden, und eine viel bessere Latenzzeit, damit der iAssist schnell reagieren, Unfälle vermeiden und seine Aufgaben schneller erledigen kann.
 
Deshalb haben wir in diesem Jahr mit Ericsson und Fraunhoffer IPT zusammengearbeitet, um den ersten realen Fall der industriellen Anwendung der 5G-Technologie zu realisieren. Da das 5G-Netz noch nicht in Hannover angesiedelt ist, haben wir auf dem Messegelände ein eigenes 5G-Netz aufgebaut und unser iAssist-Steuergerät an den Digital Twin angeschlossen. Auf diese Weise konnten wir alle Produktionsaufträge, Aufgaben und Werkzeuginformationen an unseren Roboter senden.

 
iAssist - Verbunden mit 5G